Im Bild: Kinder lernen und freuen sich ausgelassen.
Im Bild: Kinder und eine Bewohnerin schmökern gemeinsam in einem Buch

Evangelische Kindertagesstätte
Hospitalplatz 15a und Krämpferufer 10

Die evangelische Kindertagesstätte, im Erfurter Zentrum gelegen, stellt Platz für 165 Kinder im Alter von einem Jahr bis zum Schuleintritt zur Verfügung.

Wir bieten:

  • Situationsorientierte pädagogische Arbeit
  • Generationsübergreifende Begegnungen und Kontakte
  • Religionspädagogische Angebote
  • Tagesbetreuung vom Kleinkind bis zum Schuleintritt
  • Vielfältige Projekte für unterschiedlichste Altersgruppen

Pädagogisches Konzept

Das Konzept der evangelischen Kindertagesstätte Hospitalplatz 15a/ Krämpferufer 10 basiert auf situationsorientiertem Handeln auf Grundlage der Bedürfnisse und Interessen der Kinder.

Die Erziehung der Kinder ist am diakonischen Auftrag ausgerichtet. Weiterhin setzten wir den Bildungs- und Erziehungsauftrag unter Berücksichtigung des jeweiligen Entwicklungsstandes der Kinder in erweiterten altergemischten Gruppen um.

Förderung des Dialoges der Generationen ist eine wichtige und charakteristische Aufgabe des Augusta-Viktoria-Stiftes.

Weitere Informationen erhalten Sie unter dem folgenden Link: Elterninformation Evangelische Kindertagesstätte.

Rahmenbedingungen

Öffnungszeiten:
Wir bieten Tagesbetreuung von 6.30 bis 17.30 Uhr.

Aufnahmealter:
Wir nehmen Kinder von 1 bis 6 Jahre auf.

Jetzt spenden!

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Online-Spende

 

Tafel der Stifter

 

Diese Menschen
unterstützen Alt und Jung
auf Dauer
mit ihrer Zustiftung
(seit 2014)

 

  • Prof. Karsten Behrmann
  • Tino Bräske
  • Bärbel Grönegres
  • Irma Langfeld (Tante Irmchen)
  • Irmtraud Schröter
  • Gerta und Paul Wilhelm Link
  • Edith Rathjen
  • Sr. Christa Schleenvoigt
  • Leitender Regierungsdirektor Reiner Anton Spring
  • sechs weitere Personen, die gern anonym bleiben möchten

 

 
Werden auch Sie Stifter. Mehr zum Thema Zustiften finden Sie hier.

Die Stiftertafel dient der Ehrung stifterischen Engagements und als Ansporn für zukünftige Generationen.